Bericht in der Frankenpost vom 25.07.2009

 

Hauptschule | Die Lehrkräfte mahnen
die Absolventen bei der Entlassfeier:
Es wird noch manchen Sturm geben.


Die "Learning Frogs" aus der dritten und vierten Klasse gaben bei der Abschlussfeier die Richtung vor.

Zell - Bei der Verabschiedungsfeier der Hauptschule Zell haben neun von 22 Entlassschülerinnen und -schülern ihren qualifizierenden Abschluss entgegengenommen. Bei der von der Grundschule und der sechsten Klasse gestalteten Feier verbrachten die meisten Schüler ihren letzten Abend in ihrer Schule, fünf haben einen Antrag auf freiwillige Wiederholung gestellt.

Nach der Begrüßung durch Rektorin Erika Schneider begann das Programm musikalisch: Die Schüler der dritten Klasse stimmten ein Lied an. Bürgermeister Horst Penzel und Pfarrerin Marina Rauh ermutigten die Schülerinnen und Schüler, die noch keine Lehrstelle in Aussicht haben, nicht aufzugeben.

Die Schülerinnen und Schüler hatten die Feier unter das Motto "Traumschiff Neue Ära" gestellt. Und so griff Rektorin Schneider dieses Thema auf. Zuerst demonstrierte sie, wie unterschiedlich die Sichtweisen der Menschen sind: In einer "Talkrunde" lasen ein Erstklässler, ein Lehrer, eine Mutter, ein Politiker, ein Arbeitgeber und mehrere Entlassschüler einige Zeilen vor, die zeigten, wie verschieden ihre jeweiligen Vorstellungen über den Zweck der Schule sind. Erika Schneider verglich die Schule mit einem Fluss mit seitlich begrenzter Fahrrinne; die Schüler empfänden die Regeln oft als Einengung und freuen sich auf die Fahrt auf das offene Meer. "Aber die Fahrt verläuft auch hier nach Gesetzen, und man sollte vorsichtig sein, da es oft zu Stürmen kommen kann." Die Rektorin wünschte jedem Einzelnen, dass er seinen Weg finden möge.

"Wird schon werden"

Auch Klassleiterin Ruth Bilek nahm den Vergleich mit einem Schiff auf. Viele seien auf der "MS Wird schon werden" mitgefahren und hofften einfach, ihre Reise sicher und ohne große Stürme beenden zu können. Das Schulschiff im Hafen würden jetzt manche bestimmt gerne verschrotten und sofort auf das Traumschiff "Neue Ära" wechseln. Aber was erwarten sie von diesem Traumschiff? Mit deutlichen Worten zeigte Ruth Bilek den Schülern auf, dass das Leben "danach" auch nicht immer Honigschlecken ist, dass der Mensch klare Ziele braucht.

Drei Schüler wurden für den besten Abschluss ausgezeichnet: Kevin Heidler mit Notendurchschnitt 2,33, Daniel Herrmann (2,22) und der Beste, Tobias Sauermann, mit 1,61. Außerdem wurden Urkunden als Anerkennung für das Engagement beim Kreativtag verteilt: Die Schüler der neunten Klassen hatten Pulte neu gestaltetet.

Ingrid Ey und Renate Puggel von der Volkshochschule begleiteten die Schülerinnen und Schüler ab der achten Klasse mit dem Projekt "Kompass", das in enger Zusammenarbeit mit der Berufsberatung der Agentur für Arbeit in zehn Hauptschulen in Stadt und Landkreis Hof stattfindet. Die Zeller konnten ihre Talente in der Werkstatt der VHS testen. Nun erhielten die Schülerinnen und Schüler Zertifikate über die zweijährige Teilnahme an diesem Projekt der vertieften Berufsorientierung.

Elternbeiratsvorsitzende Beate Hüttling und Klassenelternsprecherin Birgit Ittner überreichten den Abschlussschülern, verbunden mit den besten Wünschen, Mousepads mit dem Bild der Schule.

Klassensprecher Tobias Sauermann bedankte sich im Namen der Klassen bei allen Lehrern für die Geduld und das Engagement. Er übergab gemeinsam mit Franziska Schneider Geschenke. Auch an Schulsekretärin Heidi Proksch und Hausmeister Martin Hager hatten die Schüler gedacht.

Buntes Programm

Ein Instrumentalstück, der Sketch "Die Rechenaufgabe" der sechsten Klasse, das Gedicht "Herr Lehrer und Frau Lehrerin" der Vierten, die Schauspielgruppe aus Dritt- und Viertklässlern mit "Learning Frogs" und die "Singing Socks" umrahmten die Entlassfeier. Beate Günther

 

Kevin Heidler, Daniel Herrmann und Tobias Sauermann (vorne, von links) sind die besten Hauptschulabsolventen. Mit im Bild Rektorin Erika Schneider (rechts) und Klasslehrerin Ruth Bilek.